FF

Doppelt geküsst hält besser<3
Beautiful Girl<33

<33

..tüdelüüü^^

Credits

host design
Kapitel 44 [*schnaps ausschenk*]

Bills Sicht

Nach der Schule - die erstaunlich schnell vorbei ist - lehne ich gelangweilt an der Bushaltestelle, eine Sonnenbrille schützt mich vor diesen nervigen Strahlen. Ein bisschen Wärme und Helligkeit ist ja okay, aber muss es Frau Sonne da oben gleich so übertreiben wie heute? Ich wische mir ein paar Schweißtropfen von der Stirn. Der Bus kommt und das übliche Gedränge geht los. Ich verdrehe nur die Augen und steige als letzter ein. Kurz schaue ich mich um, doch ich kann Liv nirgends entdecken. Seltsam, eigentlich müsste sie auch jetzt aus haben.. Als der Bus losfährt, sehe ich sie in Gedanken versunken die Straße entlangschleichen - bis sie aufschreckt, weil der Bus an ihr vorbei fährt. Ich muss grinsen. An wen oder was sie da wohl gedacht hat?

Toms Sicht

"Na wen haben wir denn da.." grinse ich, als plötzlich Olivia Taylor vor mir steht. "Was machst du hier zu Fuß?" frage ich weiter und ihre Miene verfinstert sich. "Bus verpasst." brummt sie und ich muss schmunzeln. "Sehr angenehm.. sorry auch wegen Sonntag, aber es war echt wichtig. Und dann hab ich dich wohl vergessen." Etwas schuldbewusst schaue ich sie an, ihr direkt in die Augen und sie lächelt. "War doch nicht schlimm." Sie sieht aus, als könne sie selbst nicht so genau glauben, was sie da eben gesagt hat. Aber ich gehe mal darauf ein. "Na dann ist ja gut. Darf ich dich heim begleiten?" frage ich - natürlich ohne Hintergedanken! Sie nickt und schweigend laufen wir nebeneinander her. An einer Kreuzung biege ich ab und sie bleibt verwirrt stehn. "Hast du vergessen wo ich wohne? Da lang gehts!" Ich grinse und schüttele den Kopf. "Sag nur du glaubst Onkel Tom nicht? Hier gehts lang, also folge mir - und kein Widerspruch!" Sie lacht ihr helles Lachen und folgt mir dann ohne einen weiteren Kommentar. Schon bald kommen wir an eine Wiese, die wir leider Gottes überqueren müssen.

"Vergiss es!" Sie deutet auf ihre Schuhe. Ich schaue mich kurz um und entdecke einen großen Stein. "Setz dich da mal drauf." Sie schaut mich an, als wäre ich total irre, setzt sich aber, weil sie es wohl aufgegeben hat, mir ständig contra zu geben. Gelehriges Mädchen! Sie setzt sich hin und schlägt die Beine übereinander. "Und jetzt?" fragt sie ungeduldig. Ich knie mich vor sich und nehme ihren rechten Fuß in meine Hände. Sie will ihn mir wegziehn, doch ich halte ihn fest und öffne die Riemchen der High Heels. Das mache ich auch beim andern Fuß und halte die Schuhe in der Hand. "Ladies first." grinse ich und deute wieder auf die Wiese. Sie seufzt und stapft voran, ich folge ihr und schaue dabei auf ihr wohlgeformtes Hinterteil. "Danke, ich weiß dass mein Arsch schön ist." höre ich sie sagen, ohne sich umzudrehn. Ich verdrehe die Augen. Jede Erwiederung darauf ist sinnlos, sie weiß sowieso wo ich hingeschaut habe.

Wenig später erreichen wir eine kleine Hütte. Ich halte ihr die Tür auf und sie geht hinein, ich folge ihr. Dann schließe ich die Tür wieder und lehne mich von innen dagegen. "Und jetzt?" Sie schaut mich fragend an. Entweder sie ist eine sehr gute Schauspielerin oder aber sie hat wirklich keine Ahnung. Also strecke ich ihr eine Hand hin. Zögernd ergreift sie sie. Mit einem Ruck ziehe ich sie auf mich zu und halte sie fest. Dann küsse ich sie und drücke sie gegen die Wand, presse mich dagegen. "Jetzt sind wir alleine - und niemand stört uns!"

24.6.07 22:42


Kapitel 43. ._______O

~Olivia's Sicht~

 

Den Untericht über zerbreche ich mir den Kopf darüber, ob meine Idee wirklich so toll war. Ich hab das gefühl, dass das alles ganz falsch endet, wenn ich das wirklich weiter so durchziehe, wie geplant und das kann ich unter gar keinen Umständen riskieren. Als Erstes darf Marina nicht Wind davon bekommen, dass Bill und Tom sie gestern sitzengelassen haben... mehr oder weniger und dass es eben noch nicht so ganz nach ihren Vorstellungen läuft... und Zweitens soll Bill nicht denken, dass sie wirklich mit allem ausgeht, was männlich ist, einigermaßen gut aussieht und bei Drei nicht auf dem Baum sitzt... wobei Bill ist eh noch ne Nummer für sich. Bei ihm wird mir ganz anders und... scheiße, nein! Er ist wie jeder andere auch -und ne Wette noch dazu. Schlag ihn dir aus den Kopf, Liv. Mach es jetzt, bevor es zu spät ist und du ihm entgültig verfällst... falls das nicht schon der Fall sein sol- neheiiiiin. Er-ist-nur-eine-Wette!!! nicht mehr und nicht weniger! vergiss ihn... so gut es eben geht! Konzentrier dich auf... auf Tom! Genau... seine Braunen Augen... auch so zum versinken... so einzigartig... wobei... man kann aus ihnen Bills Augen raus lesen... es fehlt nur das Piercing in der Augenbraue und diese anderen, mysteriösen Blicke.. und dazu dann- nein Stop, Liv. Du denkst wieder an Bill. hast du denn wirklich kein anderes Thema? Gott... wie tief muss man sinken... versinken... in den Augen... so Braun... weit und- SCHLUSS JETZT! Noch einmal und du springst aus dem Fenster!

Du konzentrierst dich jetzt auf -was für ein fach ist das zum teufl? Sieht aus wie Mathe... hört sich auch an wie Mathe... und diese tausend Zahlen sprechen auch eindeutig für Mathe. Okay... du konzentrierst dich jetzt auf die Zahlen... auf Mathe! Auf Mathe und nichts anderes! Mathe ist geil! Ich liebe Mathe! Mathe ist mein leben!! Mathe 4 ever! Ob Bill Mathe mag? WAAAH! Meine GEdanken laufen Amok! Eindeutig. Mein Kopf macht sich selbstständig... der will nicht auf mich hören... hilfe! MATHE MATHE MATHE MATHE... ich denke nicht mehr an jungs! Und vor allem nicht an Bill! Zahlen sind viel spannender!! Wers glaubt! Nicht die komplizierteste Zahl auf Erden könnte es jemals mit ihm aufnehmen... sein Charakter... dieses Anziehende und Abweisende zugleich... diese Augen... dieser Körper und oh mein Gott! Der strahlt einfach wie so ne Sonne! Aber gut... genug geschwärmt jetzt! Mathe!! Mathe ist wichtiger... viiiel, viel wichtiger.

Einige Minuten in denen ich krampfhaft versuche mich nur auf Mathe zu konzentrieren, natürlich vergebens klingelt es Endlich zum Ende des Stunde und damit auch zum Ende meinem Schultages! Wenn ich mich nicht so beobachtet fühlen würde, würde ich glatt Drei Kreuze machen... wie auch immer! Hauptsache schule ist vorbei. Wann ist die eigentlich so schnell umgegangen? Und wo war ich in den Pausen... oh gott.. ich sollte mich unbedingt besser unter Kontrolle bekommen und vorallem nicht so mit meinen Gedanken abdriften, dass ich später nicht mehr weiß, was ich ne halbe Stunde lang gemacht habe -und das in nüchternem Zustand.

ich schlendere zur Bushaltestelle und erblicke da Bill, wie immer lässig an die Wand gelehnt. Automatisch verlangsamt sich mein Gang. Bill hat seine Hände wieder, wie sooft in seinen Taschen vergraben. Über den wundervollen Augen hängt ihm eine Sonnenbrille. Als der Bus kommt, stößt er sich -nachdem alle Kleinkinder sich reingequetscht haben- von der Wand ab und schlendert in den Bus. ich für meinen Teil bin wie verhext... gehe immer langsamer, bis der Bus vor meiner nase wegfährt! Toll... das war dann der letzte! ich seufze, schüttele den Kopf über mich selber und mache mich so gezwungenermaßen auf den Rückweg -zu Fuß!! Tolle Schuhe, Liv! Highheels. Okay... aber konnt ich wissen, dass der Tag heute so absolut scheiße laufen wird? Eben. Konnt ich nicht...

Gedankenversunken gehe ich also Richtung Haus, bin so abgeschottet von der Welt, dass ich erst wieder zu mir komme, als ich in jemand äußerst weichen rein laufe. Erschrocken weiche ich zurück, schaue hoch, schüttele kurz meine Mähne und blinzele gegen die sonne an, bis ich den Machohelden -Tom kaulitz mir gegenüber entdecke.

24.6.07 22:14


piiitelii 42 *spiinn*

Bills Sicht

Sprachlos sehe ich, wie Liv sich zu diesem Schönling, diesem Kotzbrocken umdreht und ihm schöne Augen macht. Und er, er schaut mich über ihren Kopf hinweg so ekelhaft triumphierend an - pff! So etwas brauche ich mir nicht anzutun! Nachdem ich sie mehr oder weniger gut abgewiesen habe mache ich mich auf den Weg zu meiner Klasse, in Gedanken bei dieser blonden Schönheit, die jedem den Kopf verdrehen kann. Mir wird einmal mehr klar, wie sie eigentlich ist. Wenn wir zusammen wären, ja wären, wir sind nicht zusammen, dann müsste ich so was wie heute ständig mit ansehen, alle Jungs laufen ihr nach und wer weiß? Da sie jeden haben kann, sie würde vielleicht bald - sehr bald - einen finden, der ihr interessanter erscheint. Jemand wie sie gibt sich doch ständig mit jemand neuem ab um zu testen, auzusprobieren und ja, um einfach Spaß zu haben. Ich bin ja oft genauso..

Nur mit ihr ist das irgendwie etwas anderes. Ich bin nicht verliebt oder so - wie käme ich denn dazu - aber sie hat etwas, sie reizt mich mehr als andere Mädels. Vielleicht könnte ich mir sogar eine feste Beziehung vorstellen, aber irgendwie ist es mir doch zu blöd. Seufzend betrete ich den Klassenraum und lasse mich auf meinen Platz in der letzten Reihe fallen. Zwei Stunden schlafen, dann ist Pause. Gelangweilt lehne ich mich zurück, beobachte die Spießer in meiner Klasse. Vorne in der ersten Reihe liegt das Unterrichtsmaterial meiner Mitschüler schon vollständig und wie mit dem Lineal abgezogen ordentlich auf dem Tisch, meine geliebten 'Freunde' sitzen davor, mit Blick zur Tafel, stur geradeaus und das obwohl der Lehrer nicht mal im Raum ist. Die zweite und dritte Reihe sind in ein reges Gespräch vertieft - ich nehme mal an, die Mädchen über Kosmetik - ich würde ja gerne mitreden. Quatsch, will ich nicht.

Ich schüttele den Kopf. Heute denke ich auch nur Mist, Liv - ich denke schon wieder an sie - verwirrt meine Gedanken. Ich sollte aufhören, die langweiligen Leute meiner Klasse zu analysieren. Unser lieber Herr Lehrer kommt auch schon in die Klasse und ich gähne demonstrativ. Er würdigt mich allerdings sosieso keines Blickes, da er mich wahrscheinlich längst aufgegeben hat, wen wunderts? Und noch wichtiger - oder unwichtiger - wen interessierts?! Seufzend widme ich mich meinem Französischbuch, ein Buch mit sieben Siegeln. Wer braucht schon französisch?! Ich denke an etwas spannenderes: Mir fällt plötzlich unser Plattenvertrag ein und ich muss mich stark zurück halten um kein Quietschen von mir zu geben. Vielleicht sollte ich mich doch um Französisch kümmern? Ich meine, wenn wir in Frankreich auf einmal berühmt werden?

Ich schaue ins Buch, versuche die Grammatik zu verstehen, die mein Lehrer gerade an die Tafel schreibt. Sofort gebe ich es allerdings wieder auf, da ich nicht mal die Hälfte der Vokabeln der 'einfachen' Beispielsätze kapiere. Zum Glück erinnere ich mich noch daran, dass Stars ja sowieso Dolmetscher haben, ich kann mich also beruhigt zurück lehnen und von Liv träumen - NEIN! Nicht von Liv träumen ich träume von einem Plattenvertrag! Ja, das ist eindeutig besser!

23.6.07 16:06


kapitel 41.~

~Olivia's Sicht~

Bill  -mein Erstes, ja Opfer könnte man glatt sagen... immerhin soll er sich heute scheiße fühlen! Ich sehe ein Lächeln auf seinen Lippen. Wäre ich wie jede Andere, würden meine Knie spätestens jetzt weich werden! Okay... zugegeben... sie sind wirklich weich... aber ich kann mich noch gut beherrschen um nicht weg zuknicken und mich nicht zu blamieren oder irgendwas falsch zu machen, dass es so aussieht, als hätte ich keinen Plan! Das wärs ja wahrscheinlich noch ej...

"Morgen, Bill.", begrüße ich ihn, kühler als gewollt und drücke ihm einen sanftan Kuss auf die Wange. Ich hauche ihn schon beinahe nur... es ist wirklich so leicht wie eine Puderzuckerschicht. Bill lächelt mich leicht an. Irre ich mich oder hat er heute seine Coolness-Maske vergessen?! ...scheint jedenfalls so. Okay, falsche gedacht, Liv. Er ist wieder der Alte, stelle ich fest, nachdem er seinen typischen Gesichtsausdruck aufbekommt und seine übliche Haltung. Innerlich seufze ich nur und schmelze gleichzeitig, währned ich äußerlich hart bleibe. Kalt wie ein Eisstück! ...so bin ich nunmal.

"Was machst du Heute Abend?", fragt Bill mich während wir neben einander auf dem Schulhof stehen. Ich schaue zu ihm hoch, als mir jemand auf die Schulter tippt. Bills Blick verfinstert sich und wird beinahe bedrohlich. "Hey Liv...". Josh... ein wirklich heißer Typ. Zwei Jahre älter, als ich und auch Bill. Schwarze mittellange Haare. Piercing in der Lippe. Sexy Körper. Also auch insgesamt überaus vielversprechend. Ich drehe mich von Bill weg und ihm zu. "Hey Josh...", flöte ich ihm entgegen und blinzele gegen die Sonnenstrahlen hinter ihm an. Josh guckt über meine Schulter kurz zu Bill rüber, verengt seine Augen und wirkt nun nur noch unwiderstehlicher. Ich muss leicht Lächeln und streiche mir eine blonde Locke aus dem gesicht. Beziehungsweise hab ich das vor, doch Josh kommt mir zuvor und übernimmt das für mich.

ich kichere verspielt und schaue ich fragend an. "Was machst du heute Abend so?", fragt er mich mit einem wirklich verführerischem Unterton in seinerm Stimme. Ich beiße mir auf die Lippe um ihn nicht gleich zu überfallen. Dass Bill hinter mir steht habe ich schon längs vergessen -ob er so schnell zu ersetzten ist? "Ich weiß noch nicht so genau...", antworte ich und ungewollt schleicht sich diese schüchterne Masche in meine Stimme. innerlich verdrehe ich die Augen über mich selber. Josh nickt. "schön... ich melde mich!" Ich nicke, ehe Josh mir mit seinen Fingern kurz über die Wange streift und wieder abhaut.

NAchdem Josh verschwunden ist drehe ich mich wieder Bill zu, welcher einen komischen Blick drauf. Beinahe Entsetzt und trotzdem versuchtz er cool zu bleibeb und sich das nicht zu Herzen zu nehmen... genau so würde ich seinen Blick deuten... zund wahrscheinlich hab ich ja nicht mal so Unrecht.

"Und was machst du heute Abend so?", frage ich. Natürlich  klingt es aus meinem Mund völlig unverbindlich, unbedacht und total natürlich... doch ich hab nicht umsonst gefragt... so wird Bill nur an das Gespräch von eben von Josh und mir erinnert... aber soll mir Recht sein.

"Lernen.", sagt Bill knapp. Innerlich lache ich mich natürlich schlapp, äußerlich lasse ich mir nichts, rein gar nichts anmerken. "So schlecht in der Schule?", necke ich ihn. Seine morgendliche Gute Laune, welche er am Anfang noch hatte scheint wie verflogen... auch ich selbr wundere mich über mein Verhalten. Wieso bin und kann ich ihm so abweisend gegenüber sein?! Wo ich gestern dooch noch so unglaubliche Schmetterlinge im Bauch hatte... wahrlscheinlich ist das diese Wut und mein Stolz... muss sein, was sonst? Diese bauchkribbeln verschiwndet bestimmt nicht über Nacht... schön wärs ja!! 

23.6.07 00:16


Kapitel 40 <3.

Bills Sicht

Als ich morgens aufwache bin ich gerädert wie sonstwas. So ein Auftritt abends ist eben nicht ohne und durch die Aufregung konnte ich einfach nicht schlafen. So hat meine Mutter einige Schwierigkeiten, mich davon zu überzeugen, dass ich dringendst aufstehen müsste. ich drücke den Kopf in mein Kissen. "Noch 5 Minuten. . ." "Das hast du vor 10 minuten auch schon gesagt!" antwortet sie ungehalten. Ich stöhne nur auf. "Mama ich werde ein Star, ich brauche keine Schule." motze ich. "So brauchst du mir gar nicht erst anzufangen, entweder du stehst jetzt auf und gehst zur Schule oder ich muss mir das mit Vertrag noch mal überlegen - schließlich sollst du darunter ja nicht leiden, nicht wahr?" Als ich den Kopf hebe ist ihr Blick zuckersüß und sie lächelt mich an. Ich schaue hasserfüllt zurück, springe aber aus dem Bett, zische noch etwas von "Sklaventreiber!" und gehe ins Bad.

Nach einer kalten Dusche föhne ich meine Haare mit viel Stylingschaum, Haarspray und Gel zurecht und schaue kritisch in den Spiegel. An meinem Kinn entdecke ich einen nervigen Pickel, doch mit meinem großartigen Visagistentalent habe ich ihn bald überschminkt. Meine restliche Haut wird auch makellos - nicht, dass sie das sonst nicht wäre, aber sie wird eben noch ein Stück makelloser. Mit Eyeliner, Kajal und Lidschatten verwandele ich meine Augen in die geheimnisvollen Prachtexemplare, die immer aus meinem Gesicht funkeln und die mich aus Sicht vieler zur 'Schwuchtel' machen. Bei dem Gedanken muss ich mitleidig lächeln. Komplett fertig für die Schule gehe ich nach unten, werfe meiner Mutter nur einen verletzten Blick zu - den habe ich perfekt drauf - und schnappe meine Schultasche. Auf dem Weg zur Bushaltestelle könnte ich kotzen. Schule, wer braucht diesen Mist?!

Mein Bruder sitzt schon an der Haltestelle und grinst. "Naa, ausm Bett gefallen?" Ich brumme nur etwas vor mich hin und deute auf den Bus, der gerade um die Ecke biegt. Wir steigen ein, setzen uns nach hinten und schweigen, wie immer. Jeder von uns hängt seinen eigenen Gedanken nach und überlegt, wie er den Schultag möglichst gut übersteht. Die Fahrt dauert nicht besonders lange und bald hält der Bus schon - von mir aus hätten wir ruhig noch weiterfahren können. Schicksalsergeben steige ich die wenigen Treppen hinunter und begebe mich in Richtung Schulhof. Tom folgt mir über seine eigenen Hosen stolpernd. Ich schaue mich gelangweilt um. Wie immer, die gleichen Gesichter, die mir absolut überhaupt keine Lust auf mehr machen. Mädchen, die alle gleich aussehn und auf uns deuten, bescheuert kichern. Gott wie mich das nervt!

Jungs, die ebenfalls auf uns deuten und dabei ein paar blöde Bemerkungen fallen lassen. Ich bedenke sie nur mit einem verachtenden Blick und setze meinen Weg zum Schulgebäude fort. Ich blicke die Treppen hinauf und - halte inne. Ein Lächeln - wenn ich es recht überlege das erste an diesem beschissenen Morgen - breitet sich auf meinem Gesicht aus. Da steht sie, der Engel in Gestalt: Liv. Ich fange mich sofort wieder, setze eine betont gleichgültige Miene auf uns hebe die Hand zum Gruß. "Heeey.." begrüße ich sie langgezogen. Von ihr kommt kein Wort. Sie schaut mich unverwandt an und kommt - nein, schwebt - die Treppen hinunter auf mich zu.

 

 

22.6.07 14:15


Kapitel 39*

~Olivia's Sicht~

Am nächsten Morgen werde ich durch das Strahlen der Sonne, dem Gezwitschere der Vögel, einer schönen entspannenden Musik in Hintergrund UND HÖLLISCHEN Kopfschmerzen geweckt. Ich kneife meine Augen zusammen und frage mich ob die Sonne und die verdammten Vögel mich quälen wollen. Nach einem Blick auf die Uhr stelle ich fest, dass es erst halb 9 ist. Gott sei Dank hab ich heute zur Dritten Stunde. Aber um Fit zu sein sollte ich mich trotzdem beeilen... ich seufze und kratze meinen Körper aus dem Bett. Sofort wirkt sich der Drink von Gestern aus. Man... es war doch nur einer! Was-zum-Teufel-war-da-drin? Frage ich mich nur, schlendere ins Badezimmer und steige unter die Dusche. Das kalte Wasser fällt auf meinen noch schlafenden Körper runter, wäckt ihn auf und ich lasse einen spitzen Schrei los, was ich gleich wieder bereue, aufrgund der folgenden stechenden Kopfschmerzen. Teufelskreis...!

Ich drehe das Wasser wärmer, dusche so schnell wie möglich, steige aus der Duschkabine und mache meine Haare und schminke mich. Danach husche ich im Handtuch in mein Zimmer. Ich greife nach meinem handy um zu sehen wie spät es ist, sehe jedoch nur eine Kurzmitteilung.

Ich fand den Abend auch toll. Und wir haben vielleicht einen Produzenten, ich bin so glücklich =) Bill.

Ich schnaufe verächtlich. Der hat die SMS echt ernst genommen! Idiot! Ich überlege kurz ehe ich eine Antwort wegschicke mit dem Text:

Wunderbar. Hast du auch so ne Kopfschmerzen von den bunten Drink von Martin. Der is' ja irgendwie voll süß^^ Ey... was der Gestern rum erzählt hat xDD Das is einer... ne echt. Schade, dass der schwul ist,... schwule küssen besser xD. Liv xxx.

Mit einem teuflischen Grinsen auf den Lippen schicke ich die SMS weg. Na mal sehen, wie der liebe Bill darauf reagieren wird. Pff... ich stolziere zum Kleiderschrank und suche mir ein besonders aufreizenden Outfit aus. Die sollen ruhig wissen, WEN sie da gestern sitzen gelassen haben. Das haben die zum letzten Mal gemacht! Pah... ich heiße nicht umsonst Olivia Taylor. Fertig gestylt packe ich meine Schultasche und hüpfe die Treppen in die Küche runter, wo ich mir einen grünen Apfel greife und grinsend hineinbeiße. Mein Plan ist perfekt... Bill ne Szene machen... sich von anderen Anschmachten lassen... sich mit ihm versöhnen... mit Bill rummachen... aber schön darauf acht geben, ja in Toms Nähe zu sein und den Ausschnitt hier und da mal zu tief runter ziehen. Muss klappen -wird klappen. Da bin ich mir einfach mal sicher.

Paar Minuten später klemme ich den Apfel zwischen meine Zähne, hüpfe von der Theke, schnappe mir meine Tasche und mache mich auf den Weg zur Bushaltestelle und damit zur Schule und zu den Zwillingen... meiner Wette, meinem Plan... und meinem Unglück?! Früher oder später wahrscheinlich schon... doch ich sollte diese eine Woche genießen!

19.6.07 20:42


Kapitel 38.

Bills Sicht

Später, als ich im Bett liege, bin ich immer noch total aufgedreht, werfe mich von einer Seite auf die andere, bis ich mich dazu zwinge auf dem Rücken liegen zu bleiben und an die Decke zu schauen. Ich darf mich noch nicht so extrem freuen, noch ist gar nichts sicher. Unterschrieben ist kein Vertrag, vielleicht hat es sich dieser Herr Hoffmann bis morgen schon wieder anders überlegt! Ich angele nach der Visitenkarte und meinem Handy, um die Nummer gleich einzuspeichern, ich darf sie ja nicht verlieren. Ich sehe, dass ich eine neue Nachricht habe. Die ignoriere ich als erstes und tippe die Nummer ein. Dann widme ich mich der SMS. Von Liv. Ich lese und grinse. ich wusste, dass ihr der Auftritt gefallen hat! Schnell simse ich zurück.

Ich fand den Abend auch toll. Und wir haben vielleicht einen Produzenten, ich bin so glücklich =) Bill.

Dann wende ich mich wieder den Gedanken an die Musik zu. Ich kann einfach nicht ruhig liegen bleiben und schlafen! Ich springe aus dem Bett und klopfe vorsichtig an die Tür von meinem Bruder. "Komm rein." höre ich sofort eine Antwort und muss grinsen. Ich wusste doch, dass er auch nicht schlafen kann. Als ich eintrete, sitzt er in seinem Bett und strahlt über das ganze Gesicht. "Bill ich kann gar nicht einschlafen, weil ich einfach nur so glücklich bin!" "Ich auch nicht." grinse ich. Eine Sache, die ich an Tom liebe ist die, dass ich bei ihm nicht 'cool' sein muss, nicht ruhig und besonnen und überhaupt nichts. Ich bin einfach ich und ich könnte wetten, dass er darauf sowieso nicht achtet, weil es für ihn normal ist, dass wir zueinander anders sind als zu andern. "Und.. Wenn es nicht klappt?" spreche ich schließlich meine Angst aus.

"Wieso sollte es nicht klappen, unsere Mutter hat zugestimmt, Georgs sagen sicher nicht nein und Gustavs auch nicht, die sind ja eh schon älter als wir. Und dieser Produzent hat es bestimmt ernst gemeint, wenn er schon ins 'Looop' kommt." [anm.: eigentlich wars ja das 'gröninger Bad' aber naja xD] nimmt mir Tom meine Bedenken und lehnt sich gegen die Wand. "Stell dir mal vor, ein eigenes Album auf dem Markt.." träume ich vor mich hin. "Ja, und Konzerte vor ein paar mehr Leuten.." spinnt Tom den Faden weiter. Ich lächele. "Das wäre so geil!" "Ja. Unser aktuelles Album wird dagegen nichts sein." fällt Tom ein und wirft einen Blick auf das selbstbeklebte Albumcover unserer CD von Devilish, von der nicht besonders viele Exemplare bestehen. Ich mag die Songs, aber ich glaube, für so ein richtiges Studioalbum brauchen wir dann doch ein paar neue, bessere Songs. Das gebe ich auch Tom zu bedenken und der lacht. "Lass es auf dich zukommen, Bill. Einfach auf dich zukommen. Die Leute da sind ja viel länger im Geschäft, die werden uns schon helfen und nciht einfach sagen: 'Okay Leute, dann nehmt halt mal was auf!' Da muss alles perfekt sein! Also auch die Songs. Das schaffen wir schon."

Wir reden noch eine Weile über den heutigen Abend, den Produzenten und träumen von unserer Zukunft, wie schon so oft, doch diesmal nimmt diese Zukunft ein paar Farben und Formen an, ist in greifbare Nähe gerückt. Allerdings ist sie noch wie eine Seifenblase - sie kann jeden Moment zerplatzen. Ich lege mich in mein Bett und träume noch eine Weile alleine, bis ich einschlafe.. Doch auch da lassen mich die Träume nicht in Ruhe, ich träume von vollen Konzerthallen, von unserer Musik, die überall gespielt wird und von Fans, die uns zujubeln. Ein zufriedenes Grinsen legt sich über mein Gesicht - im Schlaf.

19.6.07 08:36


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de