FF

Doppelt geküsst hält besser<3
Beautiful Girl<33

<33

..tüdelüüü^^

Credits

host design
No. 46 <33.

Toms Sicht

Ich war mir so sicher, dass ich gewinne, denn ich gewinne immer. Niemand kann mich schlagen, nicht mal mein Bruder. Und im Laufe des Spiels bestätigt sich diese meiner Ansichten. Ich lasse sie sich am Anfang in Sicherheit wiegen, sie wird äußerst leichtsinnig als sie sich ihrer Sache so sicher ist und genau das wird ihr zum Verhängnis. Als ich meine letzte Karte auf den Stapel lege, grinse ich sie an und sie starrt fassungslos von dem Stapel in ihrer Hand zu meiner Hand und wieder zurück. Ich lehne mich zurück und verschränke die Arme hinter dem Kopf. "Wie es aussieht, kann ich meine Gitarre behalten.." stelle ich fest und grinse, wenn ich an ihren Einsatz denke. Ich wusste, dass ich gewinne und ich bin mir todsicher, dass sie nicht im Traum daran gedacht hat zu verlieren, als sie sich selbst gesetzt hat. Denn das bedeutet, dass ich jetzt machen kann was ich will.. mit ihr. Und mir würde da schon so einiges einfallen..

Erst mal nehme ich die Handschellen in die Hand und wedele damit vor ihrer Nase herum. "Du weißt, was du gesetzt hast?" hauche ich und sie schaut mich mit einem undefinierbaren Blick an - sehe ich das Unsicherheit? In Olivia Taylors Augen? Sie nickt. "Ja, das weiß ich.." flüstert sie. Ich gehe um den Tisch herum und baue mich vor ihr auf. Sie schaut zu mir hoch und - grinst. Ich grinse ebenfalls und strecke meine Hand nach ihrer aus. Zögernd gibt sie mir ihrer. "Du ergibst dich deinem Schicksal?" frage ich und lache. "Habe ich eine Wahl?" kommt es nur von ihr. "Nein." gebe ich zu und kette sie an das Bettgestell, wohin ich sie kurzerhand befördert habe. In ihren Augen blitzt schon wieder diese Unsicherheit auf, doch ich beschließe, sie vorerst zu ignorieren.

Ich knie mich über sie und lasse mich hinunter sinken, bis ich ihr direkt in die Augen schaue und meine Lippen nur noch Zentimeter von ihren entfernt sind. "Das ist eines der besten Unospiele seit langem.." sage ich leise und lege meine Lippen dann auf ihre, übe leichten Druck darauf aus und lecke darüber. Kurz darauf sind unsere Zungen schon in einen wilden Kampf verwickelt, der keinen Gewinner findet. Ich schiebe meine Hand unter ihr Tshirt, streichele über die weiche Haut, die ich darunter spüre. Ich küsse sie ununterbrochen weiter, ziehe ihr nichts aus, um die Spannung zu erhalten. Ich will keinen normalen Sex wie ihn jeder haben kann - mit Liv will ich etwas besonderes erleben, so wie sie eine besondere Frau ist. Sie beginnt irgendwann, mich frech anzugrinsen und mitzuspielen.

Sie windet sich unter mir und zieht an den Handschellen. "Die Dinger kriegst du nicht los." lache ich und fahre mit meiner Hand weiter unter ihr Shirt, bis ich an den Rändern ihres BHs bin, die ich langsam nachfahre. Sie erschauert und bewegt sich wieder. "Du willst meinen Traumkörper wohl auch anfassen?" grinse ich wieder und küsse ihren Hals und sauge leicht an der Haut dort, bis sie rötlich ist. Sie keucht auf. "Meinst du nicht, es wäre schöner, wenn ich dich auch anfasse?" bringt sie heraus und lächelt unschuldig. Ich halte kurz inne. "Dass du hier die Führung übernehmen kannst? Vergiss es. Du erinnerst dich an deinen Einsatz: Ich kann mit dir machen was ich will!" gebe ich ihr zu verstehen und küsse sie weiter. Mittlerweile regt sich da schon einiges in meiner Hose, wobei ich inzwischen gemerkt habe, dass sie das Ganze auch nicht kalt lässt..

Ich bemerke einen kleinen Fehler in meiner Rechnung: Wie sollte ich ihr Shirt mit diesen Handschellen wegbekommen? Ich werfe einen Blick auf Liv, die da liegt und die Augen geschlossen hat. Sie scheint von diesem Problem nichts mitzubekommen. Ich schaue mich kurz um und entdecke eine Schere auf dem Nachttisch. Ohne nochmal drüber nachzudenken schneide ich ihr Tshirt auf und schmeiße es zur Seite. Sie schaut mich fassungslos an. "Spinnst du?!" fährt sie mich dann an. "Nein." lächele ich und küsse von ihrem Mund über ihren Hals zu ihrem Dekolletee, welches nur noch von ihrem BH bedeckt ist. Mit meiner Zunge lecke ich an den Rändern dieses Kleidungsstückes entlang und löse schließlich die Träger, um ihn vollends zu Boden gleiten zu lassen.

25.6.07 18:37
 
Gratis bloggen bei
myblog.de